DRUCKEN

15.10.2019: Unerwartetes Ende bei "Race Across Australia"

Das erfolgreiche Handbike-Team Handbike Team von links nach rechts: Wolfgang Almer, Alex Gritsch, Wolfgang Timischl und Mike Langer Weninger


Unglücklich endete das Projekt „Race Across Australia“. Nach intensiver Vorbereitungszeit und hartem Training, das unter anderem auch im AUVA-Rehabilitationszentrum Häring durchgeführt wurde, brachen im Oktober 2019 mit Wolfgang Timischl, Wolfgang Almer, Alex Gritsch, und Mike Langer Weninger vier ehemaligen Patienten gemeinsam auf, um in Australien den Weltrekord im Handbiken zu brechen. 

Um den Weltrekord zu knacken sollte die Strecke von 4000 km und 12.000 Höhenmetern in unter 6 Tagen und 10 Stunden bewältigt werden. Die Sportler waren hochmotiviert und in Topform. Nach vier Tagen und 20 Stunden fehlten den Athleten nur noch knapp 370 Kilometer bis zum ersehnten Ziel. Alles lief reibungslos. Doch die Delegation wurde von der Polizei gestoppt und den Handbikern die Weiterfahrt verboten. Das Sicherheitsrisiko wäre viel zu hoch.

Obwohl die Enttäuschung aller Beteiligten anfangs sehr groß war, kam das Team nicht mit leeren Händen nach Hause. Aufgrund der erbrachten Leistung auf den bereits gefahrenen 3700 km sicherte die World Ultracycling Association (WUCA), über die der Weltrekordversuch beantragt wurde, den Initiatoren zu, den Weltrekord von Perth bis zum Zeitpunkt des Polizeistopps anzuerkennen. Gratulation!